Morbus Hunter ist eine seltene, lebensbedrohliche und vererbbare Erkrankung

Morbus Hunter (auch Mucopolysaccharidose II (MPS II) genannt) gehört zur Gruppe der lysosomalen Speicherkrankheiten. Charakteristisch sind die vielen, unspezifischen Krankheitsmerkmale (Symptome), die auftreten können und sich mit Krankheitsdauer meist verschlimmern. Betroffen ist nur einer von 162.000 Menschen.

Es handelt sich um eine schwere Erkrankung, bei der sich die Krankheitszeichen (Symptome) mit den Jahren immer weiter verschlechtern. Es erkranken hauptsächlich Buben; ganz selten erhalten auch Mädchen die Diagnose. Blutsverwandte eines Patienten sollten sich von einem Arzt genetisch beraten lassen.

Bei Morbus Hunter Patienten arbeitet ein bestimmter Stoff (das Enzym Iduronat-2-Sulfatase) nicht ausreichend oder ist nicht in ausreichender Menge vorhanden. Deshalb werden Abbauprozesse in den Zellen nicht richtig durchgeführt und es kommt zu Anreicherungen der Abfallstoffe in den Zellen. Diese Anreicherungen schädigen Organe.

Charakteristisch für Morbus Hunter sind eine überdurchschnittliche Größe des Kopfes, grobe Gesichtszüge, wiederkehrende Infekte der Atemwege, sowie Lungenerkrankungen.

„Simon ist ein Sonnenschein. Er hat kognitive Einschränkungen und spricht nicht mehr. Seine Enzymersatztherapie bekommt er zu Hause. Um seine Mobilität zu fördern und zu erhalten macht er regelmäßig Physiotherapie und Feldenkrais, Besuche in der Salzgrotte helfen ihm freier zu atmen und reduzieren den Schleim. Mit großer Freude besucht er den Kindergarten.“

Könnte ich Morbus Hunter haben?

Machen Sie jetzt den Symptom-Check!

  1. Fragen im Schnelltest beantworten

  2. PDF ausdrucken

  3. Symptome mit Ihrem Arzt besprechen

Näheres zu Morbus Hunter

Symptome

Morbus Hunter hat eine Vielzahl verschiedener Anzeichen und Symptome und kann alle Teile des Körpers betreffen.

Diagnose

Die Diagnose Hunter-Syndrom ist schwierig, weil viele der Symptome sich mit üblichen Beschwerden in der Kindheit überschneiden.

Therapie

Ein Kind mit Morbus Hunter zu pflegen, kann sich auf jeden Bereich des Alltags auswirken. Neben den medizinischen Bedürfnissen sind auch der soziale Bereich und der Lebensstil beeinflusst.

Anlaufstellen & Kontakte

Weitere Informationen, hilfreiche Kontakte und Infos über Patientenorganisationen, die sich mit lysosomalen Speicherkrankheiten wie MPS II beschäftigen.